Le Temps: Ce que signifie concrètement la politique de sécurité Suisse 

La politique Suisse de sécurité ne se résume pas à ceux qui en écrivent ses rapports. Une analyse du travail au quotidien de ses acteurs, au contact avec les défis sécuritaires de notre temps, permet de brosser le tableau d’un univers de plus en plus interconnecté et en pleine expansion. Un projet de recherche financé par le Fonds national pour la recherche scientifique (FNS) montre qu’en effet, les questions migratoires et de terrorisme constituent aujourd’hui le centre de gravité de la sécurité Suisse, et que ceci fait basculer le champ professionnel et institutionnel vers la gestion de menaces transnationales.

Davidshofer, Stephan; Tawfik, Amal; Wenger, Andreas; Hagmann, Jonas; Wildi, Lisa (2016). Ce que signifie concrètement la politique de sécurité Suisse. Le Temps, 20 December: 10. PDF

Buchkapitel zur praktischen Strukturierung und Vernetzung des Schweizer Sicherheitsfelds

Wer arbeitet heute mit wem und wie intensiv zu welchen Gefahren? Basierend auf einer umfassenden und einzigartigen Datenerhebung kartiert dieser Beitrag die Entwicklung des gesamtschweizerischen Sicherheitsbereichs. Die Darstellung der praktischen Arbeitsteilungen, der inneren und der äusseren Kooperationen, sowie der beruflichen Profile und Werdegänge von Sicherheitspraktikern schafft einen analytisch differenzierten und empirisch fundierten Beitrag zu den anhaltenden Diskussionen über die landesweite sicherheitspolitische Steuerung. So zeigt das Kapitel, wie Sorgen um Migration und Terrorismus nunmehr das Sicherheitsfeld integrieren und das nationale Sicherheitsfeld hierarchisch in anleitende und Service-orientierte Behörden strukturiert, aber auch wie sich die internationale Sicherheitszusammenarbeit zu einer regierungsstufenübergreifenden Praxis wandelte und sich die beruflichen Werdegänge der einzelnen Unterbereiche nun langsam vermischen.


Hagmann, Jonas; Wenger, Andreas; Wildi, Lisa; Davidshofer, Stephan; Tawfik, Amal (2016). Schweizer Sicherheitspolitik in der Praxis: Eine empirische Momentaufnahme. In Nünlist, Christian; Thränert, Oliver (eds.). Bulletin zur Schweizer Sicherheitspolitik, pp99-134. Zürich: Center for Security Studies, ETH Zürich. PDF

NZZ Artikel über die Bedrohungsarbeit, nationale und internationale Vernetzung der Sicherheitsbehörden

Ein Forschungsprojekt liefert erstmals umfassende Einblicke in die Schweizer Sicherheitspolitik, wie sie tagtäglich von Praktikern umgesetzt wird. Wer arbeitet heute mit wem wie intensiv zusammen – und zu welchen Gefahren? Die empirische Momentaufnahme zeigt auf, wie sich das sicherheitspolitische Gesamtsystem vom klassischen Fall der militärischen Landesverteidigung entfernte und heute stark auf Gefahren der globalen Mobilität – Migration und Terrorismus insbesondere – fokussiert. Diese Neuausrichtung wird von neuen landesweiten und grenzübergreifenden Kooperationspraktiken begleitet. Dabei zeigt sich im Bereich der inneren Sicherheit eine besonders ausgeprägte Internationalisierung der Sicherheitsarbeit sowohl von Bund als auch Kantonen. Gleichzeitig wandeln sich die Berufsprofile und Karrierewege der im Politikfeld tätigen Praktiker. Internationale Erfahrungen, akademische Ausbildung, militärische Grade und weitere Kompetenzen werden von verschiedenen Teilbereichen des Arbeitsbereichs neu bewertet.

Hagmann, Jonas; Wenger, Andreas; Wildi, Lisa; Davidshofer, Stephan; Tawfik, Amal (2016). Sicherheit als Verbundaufgabe: Veränderte Bedrohungsszenarien stellen den Bund und die Kantone vor grosse Herausforderungen. Neue Zürcher Zeitung 248, 24 October: 12. PDF

C&C piece on the measurement of national security fields (out now)

The emergence of a transnational field of security in Europe constitutes a stimulating new observation to security studies research. However, the operationalization of such research is challenging. Notably, time-consuming data collection and data analysis is required to fully comprehend the complex characteristics and resources of a security field’s manifold actors. Drawing on a research project funded by the Swiss National Science Foundation (SNSF), this article offers a substantive analysis of the contemporary dynamics of the Swiss national security field, and it presents some practical ‘tools’ for researchers interested in producing empirical studies of transnational fields of security in Europe. To do so, the article mobilises multiple correspondence analysis, principal component analysis, network analysis and other statistical or statistics-based methods to assess the europeanisation of the Swiss security field.

CC_methods

Davidshofer, Stephan; Tawfik, Amal; Hagmann, Jonas (2016). Analyse du champ de la sécurité en Suisse : vers une hypertrophie de la sécurité intérieure et autres réflexions méthodologiques. Cultures & Conflits 102 (2016/2): 59-93. PDF