Securing the city – Wie funktioniert urbane Sicherheit in anderen Städten?

Urbane Sicherheitsgouvernanz wird stark von lokalen Gegebenheiten gesteuert. Wie demokratisch und rechenschaftspflichtig ist das Politikumfeld? Welche Gefährdungen werden als primäre Herausforderungen anerkannt? Welchen Typ Technologie kann und mag eingesetzt werden? Und was ist die Rollenverteilung zwischen Staat, Privatwirtschaft und Zivilgesellschaft? An der Jahreskonferenz der Städtischen Sicherheitsdirektorinnen und -direktoren (KSSD) der Schweiz in Bern leuchte ich die Diversität der Ansätze aus, mit dem Ziel die Reflexion über Ist- und Ideal-Zustände voranzutreiben.


Hagmann, Jonas (2020). Securing the City. Jahreskongress der Städtischen Sicherheitsdirektorinnen und -direktoren. Bern: Kursaal. PPT automatisierte Endlosschleife

NZZ Artikel über die Bedrohungsarbeit, nationale und internationale Vernetzung der Sicherheitsbehörden

Ein Forschungsprojekt liefert erstmals umfassende Einblicke in die Schweizer Sicherheitspolitik, wie sie tagtäglich von Praktikern umgesetzt wird. Wer arbeitet heute mit wem wie intensiv zusammen – und zu welchen Gefahren? Die empirische Momentaufnahme zeigt auf, wie sich das sicherheitspolitische Gesamtsystem vom klassischen Fall der militärischen Landesverteidigung entfernte und heute stark auf Gefahren der globalen Mobilität – Migration und Terrorismus insbesondere – fokussiert. Diese Neuausrichtung wird von neuen landesweiten und grenzübergreifenden Kooperationspraktiken begleitet. Dabei zeigt sich im Bereich der inneren Sicherheit eine besonders ausgeprägte Internationalisierung der Sicherheitsarbeit sowohl von Bund als auch Kantonen. Gleichzeitig wandeln sich die Berufsprofile und Karrierewege der im Politikfeld tätigen Praktiker. Internationale Erfahrungen, akademische Ausbildung, militärische Grade und weitere Kompetenzen werden von verschiedenen Teilbereichen des Arbeitsbereichs neu bewertet.

Hagmann, Jonas; Wenger, Andreas; Wildi, Lisa; Davidshofer, Stephan; Tawfik, Amal (2016). Sicherheit als Verbundaufgabe: Veränderte Bedrohungsszenarien stellen den Bund und die Kantone vor grosse Herausforderungen. Neue Zürcher Zeitung 248, 24 October: 12. PDF

C&C piece on the measurement of national security fields (out now)

The emergence of a transnational field of security in Europe constitutes a stimulating new observation to security studies research. However, the operationalization of such research is challenging. Notably, time-consuming data collection and data analysis is required to fully comprehend the complex characteristics and resources of a security field’s manifold actors. Drawing on a research project funded by the Swiss National Science Foundation (SNSF), this article offers a substantive analysis of the contemporary dynamics of the Swiss national security field, and it presents some practical ‘tools’ for researchers interested in producing empirical studies of transnational fields of security in Europe. To do so, the article mobilises multiple correspondence analysis, principal component analysis, network analysis and other statistical or statistics-based methods to assess the europeanisation of the Swiss security field.

CC_methods

Davidshofer, Stephan; Tawfik, Amal; Hagmann, Jonas (2016). Analyse du champ de la sécurité en Suisse : vers une hypertrophie de la sécurité intérieure et autres réflexions méthodologiques. Cultures & Conflits 102 (2016/2): 59-93. PDF

SNSF Ambizione Fellowship on the politics of urban protection

Cities are or have become the key locales of everyday life. Since a few years now, the majority of the world’s inhabitants is living in cities, and with this the protection of ‘the urban’ has become an ever more important challenge: The securing of the city, i.e. the development of comprehensive security dispositives specifically targeted to urban habitats, has become a pressing policymaker issue, and it now also emerges as a new research topic in international security studies. This 2016-2019 Swiss National Science Foundation Ambizione research project, institutionally attached to ETH Zürich’s new Institute of Science, Technology and Policy, contributes to this new security studies focus on cities. Based on a comparative empirical analysis of urban protection policies and practices in Switzerland, Morocco, Rwanda and Nepal, it examines how urban security dispositives are turned towards an integrated management of local, national and international dangers of all sorts. It analyses how this process includes use of new tools and actors, and integration and internationalization of existing ones, and how it is influenced by political systems, technological access, cultural influences and traditions of urban planning.