Security professions

Security affairs relies on numerous kinds of security professionals, ranging from the political executive, legislatures and councils to academic experts, civil servants, and operational actors such as the police, the armed forces, civil protection, the intelligence services, and social workers. In a more extended framework, also private actors, transnational networks and civil society groups – even individuals – have roles to play in the conceptualization and implementation of security policies. This research focus looks at the contributions, inner organization and interaction of such actors. It analyses their professionalization and trans-nationalization and investigates the recent push to wider societal integration and trans-functional cooperation in the security domain.


The evolving social and professional structures of the Swiss national security field

Swiss_SNF

The dividing lines between external and internal security, military and police, diplomacy and development, national authorities and local first responders have become increasingly porous in recent years. Today, it is no longer uncommon for a police officer to become a private security consultant, for a military officer to receive internationally standardised training, or for local emergency forces to cooperate regularly with colleagues across national borders. How are previously distinct realms of security work integrated into a single national field of security professionals? Which actors with what type of ‘capital’ make career in the newly formed field and how do transnational threat imageries influence its evolution? This 2.5 year research project, funded by the Swiss National Science Foundation and managed jointly by ETH Zürich and the University of Geneva, investigates the evolution of the Swiss national security field. Its results will inform Swiss debates on the integration of security services, as well as European discussions on transnational and trans-functional security cooperation.


La sécurité suisse: entre neutralité et impératif de coopération

QI LaSuisseDepuis la naissance de la Suisse moderne en 1848, sécurité a constamment rimé avec neutralité. De nos jours, cette dernière reste encore perçue par une large majorité de Suisses comme une garantie de protection face aux tumultes du monde. Cependant, dans la pratique, cette singularité est remise en question. L’article démontre que dans un monde interdépendant, l’impératif de coopération, indispensable pour gérer les menaces avant tout globales et transnationales, s’accompagne d’une discrète mais profonde transformation du paysage sécuritaire d’un pays situé au cœur de l’Europe.

Davidshofer, Stephan; Tawfik, Amal; Hagmann, Jonas (2017). La sécurité suisse: entre neutralité et impératif de coopération. Questions internationales 87 (2017/5): 25-29. PDF


Das Schweizer Sicherheitsfeld unter der Lupe: Bedrohungsarbeit, landesweite und internationale Vernetzung der eidgenössischen und kantonalen Sicherheitsbehörden 

bulletin2016

Wer arbeitet heute mit wem und wie intensiv zu welchen Gefahren? Basierend auf einer umfassenden und einzigartigen, umfassenden Datenerhebung kartiert dieser Beitrag die Entwicklung des gesamtschweizerischen Sicherheitsbereichs. Die Darstellung der praktischen Arbeitsteilungen, der inneren und der äusseren Kooperationen, sowie der beruflichen Profile und Werdegänge von Sicherheitspraktikern schafft einen analytisch differenzierten und empirisch fundierten Beitrag zu den anhaltenden Diskussionen über die landesweite sicherheitspolitische Steuerung. So zeigt das Kapitel, wie Sorgen um Migration und Terrorismus nunmehr das Sicherheitsfeld integrieren und das nationale Sicherheitsfeld hierarchisch in anleitende und Service-orientierte Behörden strukturiert, aber auch wie sich die internationale Sicherheitszusammenarbeit zu einer regierungsstufenübergreifenden Praxis wandelte und sich die beruflichen Werdegänge der einzelnen Unterbereiche nun langsam vermischen.


Hagmann, Jonas; Wenger, Andreas; Wildi, Lisa; Davidshofer, Stephan; Tawfik, Amal (2016). Schweizer Sicherheitspolitik in der Praxis: Eine empirische Momentaufnahme. In Nünlist, Christian; Thränert, Oliver (eds.). Bulletin zur Schweizer Sicherheitspolitik, pp99-134. Zürich: Center for Security Studies, ETH Zürich. PDF


Wie wird man Polizist? Die Entwicklung und Professionalisierung der Polizeiausbildung in der Schweiz 

bulletin2016Die Aus- und Weiterbildung der Polizei hat sich in den letzten fünfzehn Jahren stark gewandelt. Bildungsstätten wurden fusioniert oder neu geschaffen. Ein nationaler Rahmenlehrplan wurde erstellt und der Berufsabschluss «Polizistin/Polizist» erstmals eidgenössisch anerkannt. Gleichzeitig wurden die Lehrinhalte auf das Erlangen umfassender, spezialisierter Handlungskompetenzen für einen zunehmend komplexen und vernetzten Arbeitsbereich ausgerichtet. Dieses Kapitel zeichnet die Geschichte und die jüngsten Entwicklungen der Schweizer Polizeiausbildung nach. Es zeigt auf, dass trotz Harmonisierung und Professionalisierung regionale Unterschiede und bildungspolitische Herausforderungen fortbestehen.


Wildi, Lisa; Hagmann, Jonas (2016). Vom Landjäger zum modernen Ordnungshüter: Die Polizeiausbildung in der Schweiz. In Nünlist, Christian; Thränert, Oliver (eds.). Bulletin zur Schweizer Sicherheitspolitik, pp71-97. Zürich: Center for Security Studies, ETH Zürich. PDF


The professional field of Swiss national security: Towards a hypertrophy of internal security – and some methodological remarks

Culture_conflitsThe emergence of a transnational field of security in Europe constitutes a stimulating new observation to security studies research. However, the operationalization of such research is challenging. Notably, time-consuming data collection and data analysis is required to fully comprehend the complex characteristics and resources of a security field’s manifold actors. Drawing on a research project funded by the Swiss National Science Foundation (SNSF), this article offers a substantive analysis of the contemporary dynamics of the Swiss national security field, and it presents some practical ‘tools’ for researchers interested in producing empirical studies of transnational fields of security in Europe. To do so, the article mobilises multiple correspondence analysis, principal component analysis, network analysis and other statistical or statistics-based methods to assess the europeanisation of the Swiss security field.

CC_methods

Davidshofer, Stephan; Tawfik, Amal; Hagmann, Jonas (2016). Analyse du champ de la sécurité en Suisse : vers une hypertrophie de la sécurité intérieure et autres réflexions méthodologiques. Cultures & Conflits 102 (2016/2): 59-93. PDF


Wer “weiss” nationale (Un-)Sicherheit? Die Schweizer Sicherheitspolitik als verwaltungszentriertes Politikfeld

ZfASWie alle Politikobjekte müssen auch sicherheitspolitische Belange gedeutet werden. Doch wessen Ansicht und Wissen über Sicherheitspolitik ist tonangebend? Basierend auf einer Befragung amtierender PolitikerInnen erfasst dieser Beitrag die sicherheitspolitischen Wissensaustauschpraktiken in der Schweiz. Er zeigt dabei, dass der Schweizer Sicherheitsbereich zwar kein geschlossenes Wissenstransfersystem darstellt. Doch die Resultate suggerieren auch, dass der eidgenössische Sicherheitsbereich von verwaltungsorientierten, nationalen und geschlossenen Wissenstransfermechanismen dominiert wird. Als erste empirische Auslegeordnung des Wissenstransfers im Sicherheitsbereich überhaupt arbeitet der Beitrag der vergleichenden Untersuchung nationaler Sicherheitskulturen zu und hinterfragt, wessen Wissen wie in der Sicherheitspolitik Gehör findet.

Ranking_P

Hagmann, Jonas; Szvircsev Tresch, Tibor (2013). Der Staat weiss es am besten? Die Schweizer Sicherheitspolitik als verwaltungszentriertes Politikfeld. Zeitschrift für Aussen- und Sicherheitspolitik 6(2): 199-223. PDF


National risk registers: The measurement, comparison and ranking of all kinds of danger

SD.gifEuropean civil protection agencies have become highly active in measuring, comparing and ranking all kinds of public danger, ranging from natural hazards to industrial risks and political perils. This article focuses on this production of integrated ‘national risk registers’ and the analytical power politics in which they are complicit. It argues, first, that by positing ‘science’ as an objective determinant of security truth, the registers advance modernist understandings of how knowledge about danger can be arrived at – thus discounting both ‘sovereign’ and popular authorities. Second, it shows that by operationalizing traditional risk-assessment formulas, risk registers empower seemingly apolitical decisions in security affairs, taken on the basis of cost–benefit thinking. Third, it discusses how risk registers’ focus on ‘themes’ tiptoes around the definition of referent objects, thus avoiding explicit decisions about beneficiaries of particular security decisions. Taking these factors into account, the article finds the new risk registers to depoliticize national security debates – while transforming insecurity into something permanent and inevitable.

Risk_registers.png

Hagmann, Jonas; Dunn Cavelty, Myriam (2012). National risk registers: Security scientism and the propagation of permanent insecurity. Security Dialogue 43(1): 79-96. PDF


Die Schweizer Sicherheitspolitik zwischen Politik und Expertise

Bulletin_2012Wie und wo wird sicherheitspolitisches Fachwissen in den Politikbereich eingebracht? Wie und bei wem informieren sich Schweizer Politiker über sicherheitspolitische Belange? Basierend auf Fragebogendaten umschreibt und analysiert der vorliegende Beitrag aktuelle Praktiken der Wissensbeschaffung und Wissensbereitstellung im Bereich der Schweizer Sicherheitspolitik systematisch. Er zeigt dabei, dass Schweizer Sicherheitspolitiker sich einer Vielzahl von Informationsquellen bedienen, geschlossene Austauschkanäle jedoch klar bevorzugen und akademische, private und internationale Quellen vernachlässigen. Gleichzeitig beschreibt der Beitrag, wie die Bundesverwaltung eine Drehscheibenfunktion in der Bereitstellung und Vermittlung sicherheitspolitischen Wissens einnimmt. Mit seiner Auslegung des Wissenstransfers im Bereich der nationalen Sicherheit der Schweiz liefert der Beitrag eine empirische Grundlage, um das Zusammenspiel von Experten und Politikern zu diskutieren.

Ranking_E

Ranking_P_E.png

Hagmann, Jonas; Szvircsev Tresch, Tibor (2012). Die Schweizer Sicherheitspolitik zwischen Politik und Expertise. In Wenger, Andreas; Trachsler, Daniel (eds.). Bulletin zur Schweizer Sicherheitspolitik, pp39-68. Zürich: Center for Security Studies, ETH Zürich. PDF


Sicherheitspolitische Konzeptionen (und Projektionen) nationaler Experten 

MPR_CH-SIPOWas sind die sicherheitspolitischen Herausforderungen für die Schweiz von heute? Anhand von Umfrageresultaten zeigt der hier vorliegende Beitrag, wie verschiedene nationale Expertengruppierungen den aktuellen Sicherheitskontext unterschiedlich charakterisieren und welche Schlussfolgerungen sie daraus für die Aussenpolitik ziehen. Gleichfalls zeigt er auf, dass sicherheitspolitische Vorstellungen einzelner Experten von der Kompetenzgemeinschaft unterschiedlich gewertet werden. Damit wird die Integration unterschiedlicher Meinungsbilder und die Zusammenführung verschieden “kompetenter” Akteure zu anspruchsvollen Herausforderungen des sicherheitspolitischen Gestaltungsprozesses.

SIPO_Wirkungsfeld.png

Hagmann, Jonas (2009). Sicherheitspolitische Konzeptionen und Projektionen nationaler Experten. Military Power Revue 2(3): 28-41. PDF


Private actors as objects of national and international security governance 

Bryden Caparini Private actorsThe international regulation of non-state security providers centers on two debates. On one hand, there is the discussion whether private agents allow for an effective provision of security. Drawing on the idea of global governance, the thrust of the argument is that decentralized regulation and provision of security provides superior effectiveness to centralized, government-sponsored approaches. This debate highlights that the security sector has been transformed into a non-centralised collective of security providers comprising a multitude of different actors with non-hierarchical relationships in many regions of the world. On another hand, there is an on-going debate about the means by which such non-state security providers can or should be held accountable to international humanitarian law, international human rights law especially. With their traditional focus on states, these legal frameworks often fail to address non-state actors. Both of these discussions accept the notion of security governance. Yet in so doing, both fail to address the important issue of democratic control and oversight.

Hagmann, Jonas; Kartas, Moncef (2006). International organisations and the governance of private security. In Bryden, Alan; Caparini, Marina (eds.). Private Actors and Security Governance, pp285-304. Münster: LIT Verlag. PDF