Switzerland

The empirical base of the below items focuses on the Swiss Confederation and its security actors, policies, instruments and sites. Linkages to European and other Western cases are made where appropriate.


The evolving social and professional structures of the Swiss national security field

Swiss_SNF

The dividing lines between external and internal security, military and police, diplomacy and development, national authorities and local first responders have become increasingly porous in recent years. Today, it is no longer uncommon for a police officer to become a private security consultant, for a military officer to receive internationally standardised training, or for local emergency forces to cooperate regularly with colleagues across national borders. How are previously distinct realms of security work integrated into a single national field of security professionals? Which actors with what type of ‘capital’ make career in the newly formed field and how do transnational threat imageries influence its evolution? This 2.5 year research project, funded by the Swiss National Science Foundation and managed jointly by ETH Zürich and the University of Geneva, investigates the evolution of the Swiss national security field. Its results will inform Swiss debates on the integration of security services, as well as European discussions on transnational and trans-functional security cooperation.


The politics and practices of securing urban spaces

IPS

According to some, societal steering evolved from an analogue disciplining of enclosures into a network-centric, privatised, digital and global form of control. This article engages this claim from an empirical security studies perspective. In the age of globalisation and urbanisation, technological innovation and liberal policy ideals, how are security apparatuses reorganised, and in what relations do they stand to local societal and political orders? The article argues that while there is an impressively rich, integrative and topical research agenda on urban security management, its empirical applications may still benefit from further development. To this aim, the article first systematises the various substantive points made by the literature. It then employs a spatial heuristic to enquire into the securing of three urban spaces – a site of mobility (HB Zürich), a public square (Bundesplatz Bern) and a place of mass commerce (St. Jakob Park Basel) – in Switzerland. Forgoing universalisms about societal steering, the article makes the case for more nuanced engagements with urban security ensembles, their technological evolution, relations with democratic ideals, globalisation and de-territorialisation both in and beyond Western polities.

Securing public space in Switzerland – Bundesplatz Bern     Bundesplatz.jpg

Hagmann, Jonas (forthcoming). Security in the society of control: The politics and practices of securing urban spaces. International Political Sociology. PDF


La sécurité suisse: entre neutralité et impératif de coopération

QI LaSuisseDepuis la naissance de la Suisse moderne en 1848, sécurité a constamment rimé avec neutralité. De nos jours, cette dernière reste encore perçue par une large majorité de Suisses comme une garantie de protection face aux tumultes du monde. Cependant, dans la pratique, cette singularité est remise en question. L’article démontre que dans un monde interdépendant, l’impératif de coopération, indispensable pour gérer les menaces avant tout globales et transnationales, s’accompagne d’une discrète mais profonde transformation du paysage sécuritaire d’un pays situé au cœur de l’Europe.

Davidshofer, Stephan; Tawfik, Amal; Hagmann, Jonas (2017). La sécurité suisse: entre neutralité et impératif de coopération. Questions internationales 87 (2017/5): 25-29. PDF


Das Schweizer Sicherheitsfeld unter der Lupe: Bedrohungsarbeit, landesweite und internationale Vernetzung der eidgenössischen und kantonalen Sicherheitsbehörden 

bulletin2016

Wer arbeitet heute mit wem und wie intensiv zu welchen Gefahren? Basierend auf einer umfassenden und einzigartigen, umfassenden Datenerhebung kartiert dieser Beitrag die Entwicklung des gesamtschweizerischen Sicherheitsbereichs. Die Darstellung der praktischen Arbeitsteilungen, der inneren und der äusseren Kooperationen, sowie der beruflichen Profile und Werdegänge von Sicherheitspraktikern schafft einen analytisch differenzierten und empirisch fundierten Beitrag zu den anhaltenden Diskussionen über die landesweite sicherheitspolitische Steuerung. So zeigt das Kapitel, wie Sorgen um Migration und Terrorismus nunmehr das Sicherheitsfeld integrieren und das nationale Sicherheitsfeld hierarchisch in anleitende und Service-orientierte Behörden strukturiert, aber auch wie sich die internationale Sicherheitszusammenarbeit zu einer regierungsstufenübergreifenden Praxis wandelte und sich die beruflichen Werdegänge der einzelnen Unterbereiche nun langsam vermischen.


Hagmann, Jonas; Wenger, Andreas; Wildi, Lisa; Davidshofer, Stephan; Tawfik, Amal (2016). Schweizer Sicherheitspolitik in der Praxis: Eine empirische Momentaufnahme. In Nünlist, Christian; Thränert, Oliver (eds.). Bulletin zur Schweizer Sicherheitspolitik, pp99-134. Zürich: Center for Security Studies, ETH Zürich. PDF


Wie wird man Polizist? Die Entwicklung und Professionalisierung der Polizeiausbildung in der Schweiz 

bulletin2016Die Aus- und Weiterbildung der Polizei hat sich in den letzten fünfzehn Jahren stark gewandelt. Bildungsstätten wurden fusioniert oder neu geschaffen. Ein nationaler Rahmenlehrplan wurde erstellt und der Berufsabschluss «Polizistin/Polizist» erstmals eidgenössisch anerkannt. Gleichzeitig wurden die Lehrinhalte auf das Erlangen umfassender, spezialisierter Handlungskompetenzen für einen zunehmend komplexen und vernetzten Arbeitsbereich ausgerichtet. Dieses Kapitel zeichnet die Geschichte und die jüngsten Entwicklungen der Schweizer Polizeiausbildung nach. Es zeigt auf, dass trotz Harmonisierung und Professionalisierung regionale Unterschiede und bildungspolitische Herausforderungen fortbestehen.


Wildi, Lisa; Hagmann, Jonas (2016). Vom Landjäger zum modernen Ordnungshüter: Die Polizeiausbildung in der Schweiz. In Nünlist, Christian; Thränert, Oliver (eds.). Bulletin zur Schweizer Sicherheitspolitik, pp71-97. Zürich: Center for Security Studies, ETH Zürich. PDF


The professional field of Swiss national security: Towards a hypertrophy of internal security – and some methodological remarks

Culture_conflitsThe emergence of a transnational field of security in Europe constitutes a stimulating new observation to security studies research. However, the operationalization of such research is challenging. Notably, time-consuming data collection and data analysis is required to fully comprehend the complex characteristics and resources of a security field’s manifold actors. Drawing on a research project funded by the Swiss National Science Foundation (SNSF), this article offers a substantive analysis of the contemporary dynamics of the Swiss national security field, and it presents some practical ‘tools’ for researchers interested in producing empirical studies of transnational fields of security in Europe. To do so, the article mobilises multiple correspondence analysis, principal component analysis, network analysis and other statistical or statistics-based methods to assess the europeanisation of the Swiss security field.

CC_methods

Davidshofer, Stephan; Tawfik, Amal; Hagmann, Jonas (2016). Analyse du champ de la sécurité en Suisse : vers une hypertrophie de la sécurité intérieure et autres réflexions méthodologiques. Cultures & Conflits 102 (2016/2): 59-93. PDF


The causal relations at play between knowing and enacting insecurity   

CSoT

How does knowledge of insecurity connect with threat-based policy-making? Reflexive approaches to security not only maintain that dangers are socially constructed, but also that they relate with political behavior. Representations of terrorism, for instance, are argued to constitute that danger in distinct ways and thus to make certain counter-terror policies possible. This article challenges this popular perspective. It argues that constitutive argumentation advances an insufficiently tangible argument of effect, and that this conceptual weakness derives from both a problematic foundational social theory and a premature rejection of causation. Drawing on the social theory of Archer and Bhaskar, as well as a differentiated notion of causation, it advances a ‘dialectical causal’ framework for the analysis of representations of danger. Applying it to Swiss terrorism politics, the article shows how this framework improves on constitutive argumentation in disentangling the political powers involved in the production and enactment of representations of danger.

Causes

Hagmann, Jonas (2013). Representations of terrorism and the making of counterterrorism policy. Critical Studies on Terrorism 6(3): 429-446. PDF


Sicherheit im öffentlichen Raum: Begegnungsorte im Spannungsfeld zwischen Kontrolle, Freiheit und Demokratie

Bulletin_2013.pngIn öffentlichen Räumen treffen immer zahlreichere und unterschiedlichere Personen, Aktivitäten und Interessen aufeinander, und spiegeln sich dank neuer Kommunikations- und Transportmittel gesellschaftliche und internationale Entwicklungen zunehmend unvermittelt. Damit wird die sicherheitspolitische Handhabung öffentlicher Räume anspruchsvoller. Mit Verweisen auf Fallstudien in Bern, Basel und Zürich beschreibt der vorliegende Beitrag die Entwicklung der sicherheitspolitischen Handhabung öffentlicher Räume in der Schweiz. Er verortet praktische Herausforderungen der geschaffenen Sicherheitsinstrumentarien und diskutiert, wie sie im Spannungsfeld mit höheren gesellschaftspolitischen Idealen bestehen.

Hagmann, Jonas; Saliba, Ilyas (2013). Sicherheit im öffentlichen Raum: Begegnungsorte im Spannungsfeld zwischen Kontrolle, Freiheit und Demokratie. In Nünlist, Christian; Thränert, Oliver (eds.). Bulletin zur Schweizer Sicherheitspolitik, pp91-109. Zürich: Center for Security Studies, ETH Zürich. PDF


Wer “weiss” nationale (Un-)Sicherheit? Die Schweizer Sicherheitspolitik als verwaltungszentriertes Politikfeld

ZfASWie alle Politikobjekte müssen auch sicherheitspolitische Belange gedeutet werden. Doch wessen Ansicht und Wissen über Sicherheitspolitik ist tonangebend? Basierend auf einer Befragung amtierender PolitikerInnen erfasst dieser Beitrag die sicherheitspolitischen Wissensaustauschpraktiken in der Schweiz. Er zeigt dabei, dass der Schweizer Sicherheitsbereich zwar kein geschlossenes Wissenstransfersystem darstellt. Doch die Resultate suggerieren auch, dass der eidgenössische Sicherheitsbereich von verwaltungsorientierten, nationalen und geschlossenen Wissenstransfermechanismen dominiert wird. Als erste empirische Auslegeordnung des Wissenstransfers im Sicherheitsbereich überhaupt arbeitet der Beitrag der vergleichenden Untersuchung nationaler Sicherheitskulturen zu und hinterfragt, wessen Wissen wie in der Sicherheitspolitik Gehör findet.

Ranking_P

Hagmann, Jonas; Szvircsev Tresch, Tibor (2013). Der Staat weiss es am besten? Die Schweizer Sicherheitspolitik als verwaltungszentriertes Politikfeld. Zeitschrift für Aussen- und Sicherheitspolitik 6(2): 199-223. PDF


Die Schweizer Sicherheitspolitik zwischen Politik und Expertise

Bulletin_2012Wie und wo wird sicherheitspolitisches Fachwissen in den Politikbereich eingebracht? Wie und bei wem informieren sich Schweizer Politiker über sicherheitspolitische Belange? Basierend auf Fragebogendaten umschreibt und analysiert der vorliegende Beitrag aktuelle Praktiken der Wissensbeschaffung und Wissensbereitstellung im Bereich der Schweizer Sicherheitspolitik systematisch. Er zeigt dabei, dass Schweizer Sicherheitspolitiker sich einer Vielzahl von Informationsquellen bedienen, geschlossene Austauschkanäle jedoch klar bevorzugen und akademische, private und internationale Quellen vernachlässigen. Gleichzeitig beschreibt der Beitrag, wie die Bundesverwaltung eine Drehscheibenfunktion in der Bereitstellung und Vermittlung sicherheitspolitischen Wissens einnimmt. Mit seiner Auslegung des Wissenstransfers im Bereich der nationalen Sicherheit der Schweiz liefert der Beitrag eine empirische Grundlage, um das Zusammenspiel von Experten und Politikern zu diskutieren.

Ranking_E

Ranking_P_E.png

Hagmann, Jonas; Szvircsev Tresch, Tibor (2012). Die Schweizer Sicherheitspolitik zwischen Politik und Expertise. In Wenger, Andreas; Trachsler, Daniel (eds.). Bulletin zur Schweizer Sicherheitspolitik, pp39-68. Zürich: Center for Security Studies, ETH Zürich. PDF


Die Schweizer Versorgungspolitik und Versorgungssicherheit im Kontext globaler Risiken und Interessen

Bulletin_2011Moderne Industriestaaten sind auf den ungestörten Zugang zu globalen Ressourcen, leistungsfähigen Infrastrukturen und sicheren Handelswegen angewiesen. Aufgabe des Staates ist es daher, im Verbund mit der Privatwirtschaft schweren Störungen der wirtschaftlichen Landesversorgung vorzubeugen. Die Fokussierung der Sicherheitspolitik auf transnationale und schwer erfassbare Risiken, die globale Interessenlage der Schweiz, aber auch dynamisierte wirtschaftliche Liefer- und Produktionsansätze erfordern heute eine Neuausrichtung der Schweizer Versorgungspolitik. Der Beitrag zeigt, wie der Paradigmenwechsel weg von der Sicherheits- hin zu der Risikologik die Landesversorgung zunehmend von reaktiven Interventionen weg- und zu präventiven Ansätzen hinbewegt. Institutionell verweisen die politischen und wirtschaftlichen Entwicklungen auf die Notwendigkeit, die Landesversorgung stärker an der Schnittstelle zwischen Wirtschaftspolitik, Aussenpolitik und Sicherheitspolitik einzubetten.

Versorgungspolitik.png

Hagmann, Jonas; Dunn Cavelty, Myriam; Wenger, Andreas (2011). Versorgungspolitik und Versorgungssicherheit im Kontext globaler Risiken und Interessen. In Wenger, Andreas; Trachsler, Daniel (eds.). Bulletin zur Schweizer Sicherheitspolitik, pp9-35. Zürich: Center for Security Studies, ETH Zürich. PDF


Räume der Unsicherheit: Konstruktion, Emanzipation und Exklusion durch Sicherheitspolitik

GH.pngDie kritischen Sicherheitsstudien befassen sich seit den neunziger Jahren mit der Frage, wie Gefahrendiskurse politische Landschaften von Inklusion und Exklusion erschaffen, wie sie die gesellschaftliche Meinungsbildung strukturieren, und wie sie die sicherheitspolitische Handhabung des öffentlichen Raumes definieren. Dieser Artikel präsentiert eine Einführung in die in der Schweiz noch immer wenig bekannten kritischen Sicherheitsstudien. Er fasst die konzeptionellen Überlegungen ihrer heutigen Denkschulen zusammen, und er illustriert sie anhand praktischer Fallbeispiele aus der jüngeren schweizerischen Sicherheitspolitik. Ziel des Artikels ist es aufzuzeigen, wie Sicherheitspolitiken verschiedene politische Räumlichkeiten erschaffen und gestalten, wodurch ein Dialog zwischen der Politischen Geographie und der Disziplin der Internationalen Beziehungen geschaffen werden soll.

Denkschulen.png

Hagmann, Jonas (2010). Räume der Unsicherheit: Konstruktion, Emanzipation und Exklusion durch Sicherheitspolitik. Geographica Helvetica. Themenheft: Geographie der Unsicherheit 65(3): 172-180. PDF


Beyond exceptionalism? Evolving conceptions of national (in)security in contemporary Switzerland

CSPSwitzerland’s traditional, military-centred and isolationist Cold War policies began to be vehemently contested in the 1990s. However, since the early 2000s, debates on security policy and foreign affairs have gradually lost public salience, and recent popular votes suggest increasingly consistent support both for a broader conception of national security and a more internationalist interpretation of neutrality. Have Switzerland’s traditional policy frameworks thus been overcome? Investigating elite positions, this article argues that indeed, conventional disputes between military and civilian understandings of security have been transcended recently, as Swiss policy-makers settled for a remarkably broad and non-traditional conception of national security. At the same time, the article also argues, the perception of increasingly global security challenges has started to provide powerful rationales against traditional Swiss isolationism. By showing the processes through which Swiss security conceptions have been reformulated into a new dominant elite agreement, the article points out how Switzerland has slowly come to embrace security in European terms – not least also thanks to its new focus on non-traditional security agendas.

Foreign_policy_arguments.pngIsland_of_peace.png

Hagmann, Jonas (2010). Beyond exceptionalism? New security conceptions in contemporary Switzerland. Contemporary Security Policy 31(2): 249-272. PDF


Sicherheitspolitische Konzeptionen (und Projektionen) nationaler Experten 

MPR_CH-SIPOWas sind die sicherheitspolitischen Herausforderungen für die Schweiz von heute? Anhand von Umfrageresultaten zeigt der hier vorliegende Beitrag, wie verschiedene nationale Expertengruppierungen den aktuellen Sicherheitskontext unterschiedlich charakterisieren und welche Schlussfolgerungen sie daraus für die Aussenpolitik ziehen. Gleichfalls zeigt er auf, dass sicherheitspolitische Vorstellungen einzelner Experten von der Kompetenzgemeinschaft unterschiedlich gewertet werden. Damit wird die Integration unterschiedlicher Meinungsbilder und die Zusammenführung verschieden “kompetenter” Akteure zu anspruchsvollen Herausforderungen des sicherheitspolitischen Gestaltungsprozesses.

SIPO_Wirkungsfeld.png

Hagmann, Jonas (2009). Sicherheitspolitische Konzeptionen und Projektionen nationaler Experten. Military Power Revue 2(3): 28-41. PDF


Was sind die aktuellen sicherheitspolitischen Herausforderungen? Eine empirische Verortung der Expertenansichten

CH-SIPOAktuelle Streitgespräche über die Konzeption einer «angemessenen» Sicherheitspolitik fussen generell auf divergierenden und meist sehr individuellen Bedrohungsbildern. Wie die Ansichten der führenden Experten der schweizerischen Sicherheitspolitik aussehen, zeigen die hier zusammengefassten Resultate einer ersten landesweiten Expertenbefragung.

Hagmann, Jonas (2008). Was sind die aktuellen sicherheitspolitischen Herausforderungen? Eine empirische Verortung der Expertenansichten. Allgemeine Schweizerische Militärzeitschrift 174(6): 8-9. PDF